generiert von Sloganizer

Windrider's Filme

Sonntag, 3. Januar 2010

AVATAR - der Kinotipp für Januar 2010

Wer noch nicht drin war, sollte sich unbedingt diesen Film ansehen: http://www.avatar-derfilm.de/ von James Cameron. C. und ich waren wirklich begeistert, der Film übertraf unsere Erwartungen deutlich und das ist ja eher selten bei so hochgelobten Filmen. Wunderschöne und faszinierende Bilder und eine Handlung, die man einigermaßen nachvollziehen kann - was will man da mehr. Das Kino in Ulm war jedenfalls in der Spätvorstellung proppenvoll und das habe ich in Ulm schon länger nicht mehr gesehen. Der Film ist eine Wohltat für die gebeutelten Kinobesitzer - es sei ihnen gegönnt.

High Quality Trailer und Videos hier sehen

Mittwoch, 28. Oktober 2009

Die Chinesen...

Die Chinesen waren mal wieder früher dran und haben den Film über Michael Jackson "This is it" schon gesehen. Aber wir haben auch Karten ergattert und gehen heute Abend hin. Ich bin schon gespannt, ob's da auch Moonwalk geben wird. Aber wahrscheinlich ist Ulm dazu wohl doch etwas zu brav, kann ich mir jedenfalls nicht vorstellen ;-)...

Sonntag, 6. Juli 2008

Kristallschädel

Gestern Abend im Open Air-Kino haben C., mein Stiefsohn D. und ich uns den neuen Indiana-Jones-Schinken angeschaut. Nette Action-Szenen, ein sehr gealterter Indiana-Jones und eine hanebüchene Story samt jeder Menge Klischees von bösen, bösen Russen und am Ende gar ein Happyend samt einer höchst bürgerliche Hochzeit (!) waren die Quintessenz dieses Streifens, den ich nicht Film nennen möchte. Harrison Ford und Steven Spielberg (den ich im übrigen sehr schätze!) sollten sich langsam auf andere Plots konzentrieren...
Da es aber auch nicht regnete und die Atmosphäre recht angenehm war, war es alles in allem ein netter Abend.

Dienstag, 11. März 2008

Hanami

Gestern haben C. und ich in der Lichtburg in Ulm einen bemerkenswerten Film gesehen: Kirschblüten-Hanami von Doris Dörrie mit Hannelore Elsner und Elmar Wepper.
Hanami ist das japanische Kirschblütenfest und in diesem Film geht es um die Schönheit und Vergänglichkeit des Lebens. Das klingt ganz schön theatralisch, ich weiß es.

Trudi (Hannelore Elsner) und Rudi (Elmar Wepper) leben ein ganz normales Eheleben in der bayrischen Provinz. Rudi ist Beamter und lebt seine eingefahrene Beamtenroutine, die Kinder sind erwachsen. Die "esoterisch angehauchte"Trudi liebt Rudi und muß von zwei Ärzten erfahren, dass Rudi bald sterben wird. Sie fahren nach Berlin, um ihre Kinder zu besuchen, die aber nicht gerade begeistert sind. So fahren sie weiter an die Ostsee, wo Trudi überraschend stirbt. Rudi fliegt nach Japan, um dort zu erfahren, wer seine Frau wirklich war...

Dieser berührende (und nicht kitschige!) Film ist einer der besten deutschen Filme, die ich in den letzten Jahren gesehen habe und da gibt's nur eins: Sofort ansehen - wer weiß, wie lang er noch in den Kinos laufen wird...

Montag, 11. Februar 2008

Die Band von nebenan

Wenn einer von euch sich für israelische Filme interessiert, dann ganz schnell ins nächste Kino stürmen und sich diesen Film http://www.concorde-film.de/trailer_0289/index.html hier anschauen: "Die Band von nebenan" von Eran Kolirin, der für diesen tragikomischen Debüt-Film u.a. den Prix Coup de Coeur in Cannes, den Bayern 3 Publikumspreis 2007 und den Europäischen Filmpreis 2007 erhielt, ist supersehenswert.

Ein ägyptisches Polizeiorchester soll in einem arabischen Kulturzentrum in Israel spielen und findet sich plötzlich in einem israelischen Kaff in der Wüste wieder. Leider ist der letzte Bus natürlich schon abgefahren und dann fängt die Geschichte erst so richtig an :-) Ein Film, der sehr an die Filme von Aki Kaurismäki erinnert, aber ungleich lustiger ist. Am besten gefiel mir die Szene, in der einer der (Casanova-) Musiker an der Busstation fragen soll, wo denn der Bus nach Petachtikva abfährt und sich dabei in die beeindruckenden Augen der Fahrkartenverkäuferin verguckt...

Montag, 29. Oktober 2007

Adelheid und ihre Mörder

Sie - die Adelheid - wird mir fehlen! Danke Evelyn Hamann!
Evelyn Hamann, geb. 6. August 1942, gest. 29. Oktober 2007, eine wundervolle Schauspielerin mit Schnodderschnautze!

Montag, 22. Januar 2007

Prestige - Meister der Magie

Nicht bereut haben wir gestern Abend den Besuch des Films Prestige - Meister der Magie! In diesem Film des Regisseurs Christopher Nolan nach dem Buch "Das Kabinett des Magiers" von Christopher Pries spielen Hugh Jackman als Robert Angier und Christian Bale als Alfred Borden, sowie Michael Caine als Ausstatter Cutter die Hauptrollen. In den Nebenrollen sind die vielbeschäftigte Scarlett Johansson, David Bowie und Rebecca Hall zu sehen.

Zwei sehr unterschiedliche Magier am Anfang des 20 Jahrhunderts leben ihre "magischen" Obsessionen zügellos aus und schrecken auch nicht vor lebensgefährlichen Zaubereien und dem Zerstören menschlicher Beziehungen zurück. Jeder will den anderen übertreffen und beide sind bereit dafür jeden Preis zu zahlen, auch wenn es ihnen bis fast zum Schluß kaum bewußt ist.
Magie ist das Thema des Filmes, sehr genau wird darauf eingegangen wie ein Zauberkunststück aufgebaut ist: Zuerst kommt als erster Akt das Versprechen, d.h. der Magier zeigt dem Publikum einen scheinbar normalen Gegenstand, der natürlich nicht so normal ist. Den zweiten Akt nennt man die Wende, bei dem mit dem "normalen" Gegenstand etwas Außergewöhnliches geschieht und die Zuschauer natürlich nach dem Geheimnis dahinter suchen. Der letzte Akt ist das Prestige, der oft lebensgefährliche Schluss einer Illussion.
Der verschachtelte Film arbeitet mit vielen Rückblenden, ist selber ein Werk der "Magie" mit Versprechen - Wende - Prestige und noch Stunden nach dem Film haben wir über den Inhalt und die Personen des Films diskutiert. Der Schluß war zwar - wenn man wirklich genau hingeschaut hat ;-) - nicht soooo überraschend, aber trotzdem überraschend genug. Ich würde - entgegen meiner sonstigen Meinung zu Wiederholungen - diesen Film gerne noch einmal sehen, einfach um stärker auf die Details achten zu können, daher Fünf Sterne von sechs möglichen

Dienstag, 31. Oktober 2006

Ich bin die andere...

Das Kontrastprogramm zu Almodovar ist der Film "Ich bin die andere" von Margarethe von Trotta. Nach 104 Minuten Film war ich so ziemlich mit meiner Geduld am Ende. Die Schauspieler Katja Riemann, August Diehl, Barbara Auer, Karin Dor, Dieter Laser, Bernadette Heerwagen, Peter Lerchbaumer gaben sich zwar Mühe, aber alles blieb seltsam farblos. Katja Riemann im roten Kleid hätte sexy aussehen können - bloß: Sie war's nicht. Dabei hätte die Geschichte durchaus spannend sein können: Ein Ingenieur, auf dessen Hotelbett sich am Abend vorher eine Nutte räkelte, sitzt am Morgen exakt derselben Dame bei einer Geschäftsbesprechung gegenüber, die nun plötzlich seine Anwältin sein soll... Aber nun kommt's: Margarethe von Trotta presst jede Menge "Psychologie" in die Geschichte und so ist das tragische Ende der Liebesgeschichte vorprogrammiert. Nun ja, am besten agierte noch Armin Mueller-Stahl in der Figur des verschrobenen, dominanten und despotischen Vaters der Hauptdarstellerin Katja Riemann. Die restlichen Figuren inclusive Katja Rieman blieben schemenhaft und farblos-fade. Ansonsten: Die psychologische Schwere zieht den Film nach unten - Woody Allen hätte aus dem Thema sicher einen anderen (und besseren!) Film gemacht. So waren wir froh diesen Film hinter uns zu lassen. Mein Fazit: Zwei von sechs möglichen Sternen

Zurückkehren - Volver!

Hiermit oute ich mich endgültig als Fan von Pedro Almodovar! Der Film mit dem etwas seltsamen Titel Volver - zurückkehren hat es in sich. Die Darsteller Penélope Cruz, Carmen Maura, Lola Duenas, Blanca Portillo, Yohana Cobo fackeln unter der Regie von Almodovar ein Feuerwerk ab, dass einem ganz schwindelig wird. Denn wer kann schon ruhig bleiben, wenn in der Tiefkühltruhe eines Restaurants ein toter Mann liegt, während vorne im Gastraum die wilde Party eines Filmteams abläuft? Penèlope Cruz läuft da aber erst zur Hochform auf. Da hilft dann schon mal die fünfzehnjährige Tochter und eine Nutte aus der Nachbarschaft den Herrn aus der Tiefkühltruhe zu entfernen. Leider sind das nicht alle Probleme, die sie hat...Nach 120 Minuten Film war ich ganz schön geschafft, hätte mir aber durchaus noch bißchen mehr Film vorstellen können ;-))
Dieser Film bekommt daher von mir fünf Sterne von sechs möglichen :-))

Sonntag, 5. März 2006

Seit Dezember...

Seit Dezember war ich nicht mehr im Kino! Kann's kaum glauben...*grummel* Liegt das jetzt an mir oder an C*? Der hat ja nicht gerade oft Lust ins Kindo zu gehen, ist mehr ein Videogucker...Ich glaub ja fast, es liegt an dem Wetter. Im Winter haben wir beide wenig Lust aus dem Haus zu gehen - wenn's nicht sein muß...

Windrider

Leben, lesen, lieben, lachen und weinen im schönen Bayern - zwei Katzendamen "inclusive" :-))

Was sonst noch wichtig ist...

Datenschutzerklärung zu diesem Blog hier
disclaimer
Spiele Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen
RSS und Widgets

Windrider's Lesewelt

Zählmaschinen


X-Stat.de

AddThis Social Bookmark Button
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de

Comments

wie denn watt denn,
lebst du noch? oder wohnst du schon? ;-)
Iggy - 15. Dez, 14:59
na los,
gib mal ein kleines lebenszeichen von dir... ;-)
Iggy - 17. Okt, 16:30
Hallo Windrider, der...
ist zwar willig, das Fleisch ist aber schwach. Gilt...
SCHLAGLOCH - 6. Mrz, 18:10
Ein tolles, neues, gesundes...
schlafmuetze - 8. Jan, 19:15

Zitate

Powered by Zitate Service

Gesehene Filme

Status

Online seit 4388 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 15. Dez, 14:59

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma

sorua enabled
xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this topic

twoday.net AGB


Fundstücke im Netz
Gesundheit forever
Literatur und mehr ;-)
Meine Tage, meine Naechte
Selbständig! - Ein Tagebuch
Wieder in Arbeit ;-))
Windrider bei twoday
Windrider's Allerlei
Windrider's Filme
Windrider's Künstlerzitate
Windrider's Wetterkaleidoskop
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren